Gut Rattelvitz auf Rügen

Große Ferienwohnungen mit hochwertiger Einrichtung. Ideal für den besonderen Feriengenuss. mehr »

Gut Rattelvitz und Remise

Sauerstoff tanken im großen Garten des Gut Rattelvitz mehr »

Kamin und Sauna

Wellness und Erholung in denlichtdurchfluteten Ferienwohnungen des Gut Rattelvitz mehr »

Action für die Kids

Trampolin, Tischtennis u.v.a.m. im Garten des Gut Rattelvitz. mehr »

Sonnenuntergang über dem Bodden

Herrliche Lage des Gutshauses mit Blick auf den Bodden und die Insel Hiddensee. mehr »

 

Biosphärenreservat Rügen

Neben den touritisch erschlossenen Gebieten Rügens, wie z.B. die Seebäder Binz, Göhren, Sellin, Baabe und Thiessow, findet man direkt nahe der genannten Seebädern das Biosphärenreservat Südost-Rügen. Es erstreckt sich im Westen bis Putbus, im Süden verläuft das Reservat bis Klein Zicker auf Mönchgut und im Osten bis zum Ostseebad Binz.

Das Biosphärenreservat Südost-Rügen wurde schon 1990 gegründet, da man erkannte, dass man der unaufhörlichen Industrialisierung, hauptsächlich durch den Tourismus, etwas entgegensetzen muss, um ein Gleichgewicht zwischen der sensiblen Natur und dem Tourismus zu schaffen.

Das Mönchgut

Die Halbinsel Mönchgut befindet sich im Südosten Rügens und hat eine Größe von knapp 30 Quadratkilometern. Es gehört in seiner Gesamtheit zum Biosphärenreservat. Fährt man von Sellin in Richtung Göhren, dann passiert am Ortseingang von Baabe das Mönchguter Tor. Die Orte Göhren, Baabe, Middelhagen, Gager und Thiessow sind Orte des Mönchguts. Der Name stammt von den Mönchen des Kloster Eldena bei Greifswald, denen im Mittelalter ein großer Teil rund um Reddevitz übergeben wurde. Hier lassen sich große Hünengräber, gigantische Findlinge, wie der Buskam vor Göhren entdecken. Aber auch das Heimatmuseum von Göhren, welches die Geschichte des Mönchgut veranschaulicht ist ein Besuch wert.

Blick von den Zickerschen Bergen Richtung Greifswalder Bodden

Blick von den Zickerschen Bergen in Richtung Greifswalder Bodden

Die Zickerschen Berge

Für Wanderfreunde empfiehlt sich eine Rundgang über die zickerschen Berge. Am besten biegt man hinter Lobbe rechts ab in Richtung Groß Zicker. Am Ende des Ortes gelangt man zu Gaststätte Taun Hövt. Hier kann man gut parken und den Rundgang beginnen. Dieser verläuft über Trockenrasen, der interessante Pflanzen und Tiere beherbergt. So findet man hier die Grasnelke, Mauerpfeffer oder auch die Fetthenne. Auch zahlreiche Insekten fühlen sich hier wohl. Diese enmpfindlichen Bereiche können durch starke Belastung zerstört werden. Deshalb gilt hier ein absolutes Radfahrverbot. Auch bitte nicht von den Wegen entfernen. Der Rundgang hat eine Länge von ca. 6 km und man muss einige Höhenmeter überwinden. Unterwegs hat man einen herrlichen Ausblick auf den Greifswalder Bodden. Am Ausgangspunkt kann man in der Gaststätte Rast machen.

So kann man zu jeder Jahreszeit ein faszinierendes Naturerlebnis erleben, und man lernt die Insel Rügen von einer ganz besonderen Seite kennen.